Kostenloser Versand ab einem Einkaufswert von 150 € im online Shop!

Die Zeit des Frühjahrsputz beginnt wieder und viele denken sich zeitgleich: Oh je, das wird wieder stressig! Doch das muss nicht sein — wer beim Frühjahrsputz systematisch vorgeht, der wird schnell und stressfrei fertig. Zum Beispiel ist es besser, erstmal zu entrümpeln, dann die Fenster zu putzen und anschließend den Staub zu wischen. Funktionsräume wie Badezimmer und Küche sind zuletzt dran.

Das wird für einen ordentlichen und schnellen Frühjahrsputz benötigt

Zur Grundausstattung eines Frühjahrsputz gehört neben Wischlappen, Eimer, Staubsauger und Staubwedel auch ein paar Gummihandschuhe. Dieser Punkt wird oftmals vernachlässigt, allerdings sind diese sehr wichtig, da die Reinigungsmittel heutzutage sehr aggressiv sein können.

Darum sollten Sie zuerst die Wohnung aufräumen

Bevor Sie Ihre Grundausstattung in die Hand nehmen, sollte erstmal die Wohnung aufgeräumt werden. Zeitungen und Magazine liest womöglich sowieso keiner mehr, daher können Sie direkt entsorgt werden. Die schmutzige Wäsche zur Waschmaschine und die Kleidung zurück in den Schrank. Überflüssiges kann direkt in den Keller gebracht werden oder direkt zu den Gegenständen gestellt werden, die entsorgt gehören. Umso weniger Gegenstände umherliegen, umso schneller werden Sie auch fertig sein.

Fenster putzen und die Gardinen waschen

Im Frühling ist die Zeit gekommen, die Gardinen wieder zu waschen. Die Fenster sollten auch geputzt werden. Hierfür gibt es außerdem nette Hilfsmaterialien, sehen Sie sich dazu gerne mal im Baumarkt um oder in diversen Haushalts-Shops.

Befreien Sie Ihre Wohnung vom Staub

Staubwischen ist jetzt angesagt. Die lästige Arbeit macht mehr Spaß, wenn Sie zudem etwas im Hintergrund laufen haben — schonmal versucht den Frühjahrsputz mit Musik oder einem Podcast angenehmer zu machen?

Wer beim Staubwischen mit System rangeht, der wird schneller fertig. Beginnen Sie zuerst bei den Bücherregalen mit einem Staubwedel, dann werden die Regale von oben nach unten ausgewischt, sodass der Schmutz von oben auf das untere Regal fallen kann.

Zum Frühjahrsputz gehört außerdem, dass Schubladen entrümpelt werden und diese außerdem auch ausgewischt werden. Monitore oder Fernseher sollten mit einem Spezialreiniger geputzt werden — anstatt einem gewöhnlichen Lappen sollten Sie ein frisches Mikrofasertuch verwenden, denn sonst könnten Kratzer entstehen. Bitte drücken Sie auch nicht zu fest auf die empfindlichen Geräte.

(Teppich-)Böden saugen und wischen — aber Vorsicht!

Anschließend können die Teppiche gesaugt werden und die glatten Böden gewischt. Teppiche können mit speziellen Pulvern oder dem Hausmittel Natron gesäubert werden, allerdings sollten Sie hierbei aufpassen. Es gibt Teppicharten die keinesfalls mit Wasser oder Pulvern behandelt gehören, denn die Fasern können sich lösen oder Flecken entstehen. Für eine Teppichbodenreinigung empfehlen wir stets den Experten vom Bio-Cleanteam aus München. Dieser Dienstleister hat außerdem speziell eigenentwickelte Reiniger und erledigt die Arbeit gerne vor Ort.

Zudem sollten Sie insbesondere bei Parkett und Dielenböden darauf achten, dass nicht zu viel Wasser verwendet wird. Der Boden könnte aufquellen. Sobald Sie mit den Wohnräumen fertig sind, beginnt die Arbeit in der Küche oder im Badezimmer.

Nutzräume wie die Küche oder das Badezimmer

Als eigenständiges Putzprojekt sollte die Küche und das Badezimmer gesehen werden. Sie sollten auch als letztes drankommen, denn an der Spüle muss immer wieder Wasser geholt werden. Säubern Sie daher in der Küche erstmal die Schränke von innen, die Fliesen und die Arbeitsflächen. Dabei ist es wichtig ein geeignetes Putzmittel zu verwenden: Sobald eine Oberfläche leicht verschmutzt ist, reicht ein Allzweckreiniger, bei Fettverschmutzungen eher alkalische Küchenreiniger.

Beim Badezimmer sollte zuerst das Waschbecken, dann die Badewanne und anschließend die Toilette geputzt werden — hierbei reicht leichtes Scheuermittel. Der Lappen wird selbstverständlich nach der WC-Reinigung aufgrund der Bakterien direkt entsorgt.

Die Armaturen sehen in Kalkhaltigen-Gebieten oftmals sehr schlimm aus. Hier helfen spezielle Badreiniger mit kalkhaltigen Substanzen. Wer aggressive Putzmittel vermeiden möchte, kann es mit einer aufgeschnittenen Zitrone versuchen. Für die Kacheln reicht bereits ein Allzweckreiniger.

Kleiner Tipp: Wenn Sie bereits im Badezimmer sind, dann sollten Sie Ihre Kosmetikprodukte darauf prüfen, ob Sie noch haltbar sind. Sollte das nicht der Fall sein, dann empfehlen wir eine Entsorgung. Abgelaufene Kosmetika kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Letzter Schritt: Den Flur wischen

Sobald alle Räume geputzt sind folgt als strahlendes Finale schon die Haustür und der Flur.

Tipp: Planen Sie genügend Zeit ein, machen Sie Pausen und loben Sie sich doch selbst. Wer die Zeit mit Putzen nicht verschwenden möchte, kann nebenbei etwas lernen, indem die richtigen Podcasts abgespielt werden oder spannende Hörbücher mit einem gewissen Lerneffekt.

Nehmen Sie den Frühjahrsputz nicht auf die leichte Schulter. Es ist auch eine körperliche Arbeit und daher sollten Sie auch eine Pause einlegen und zwischenzeitlich entspannen.

Zudem empfehlen wir bei größeren Entrümpelungen oder zur Entsorgung vieler — oder sperrigen — Gegenständen den Dienstleister PRIMA Umzüge. Sie sind darauf spezialisiert und ersparen Ihnen viel Zeit und Nerven.