Wie lange hält ein Wasserbett?

 In Wasserbetten

Die Beliebtheit von Wasserbetten ist im Laufe der Jahre stark angestiegen. Das liegt an dem guten Schlafkomfort, den ein Wasserbett bietet. In vielen Haushalten stellt man sich die Frage, wie lange hält ein Wasserbett? Die Frage ist einfach zu beantworten, denn die Lebensdauer eines Wasserbettes hängt von seiner Pflege ab. Handelt es bei dem Wasserbett um ein hochwertiges Qualitätsprodukt, so kann es mit der richtigen Pflege bis zu 20 Jahre halten.

Die Lebensdauer eines Wasserbettes verlängern

Um die Lebenserwartung eines Wasserbettes so lange wie möglich zu erhalten, bedarf es einer ständigen Pflege. Damit dieses auch gelingt, sollte einmal im Jahr in das Wasserbett Conditioner eingefüllt werden. Außerdem sollte einmal im Vierteljahr das Bett mit Vinylreiniger und Vinylcreme gepflegt werden. Wird das Wasserbett richtig gepflegt, dann braucht das Wasser nicht gewechselt zu werden. Der Conditioner verhindert, dass sich Bakterien im Wasser bilden können. Das wiederum verlängert die Lebensdauer eines Wasserbettes. Ein Wasserwechsel ist nur dann nötig, wenn das Wasser aufgrund des fehlenden Conditioners “umgekippt” ist.

Muss das Wasser im Wasserbett nachgefüllt werden?

Die Vinylfolie ist zwar wasserdicht, aber durchaus nicht gasdicht. Das Wasser kann deshalb verdunsten. Wie stark das der Fall ist, hängt von der Raumtemperatur und der Wassertemperatur ab. Einmal im Jahr sollte deshalb das Wasserbett mit Wasser nachgefüllt werden. Ein halber bis ein Liter Wasser reichen vollkommen aus. Dabei sollte nicht vergessen werden, wieder 250 Milliliter Conditioner einzufüllen.

Wie oft muss die Matratze ausgewechselt werden?

Im Normalfall halten die Matratzen zwischen zehn und 15 Jahre. Es reicht völlig aus, nur die Matratze zu tauschen. Der Kauf eines neuen Wasserbettes samt Rahmen und Unterbau ist nicht notwendig. Das gilt auch für die Heizung, denn die verspricht eine hohe Langlebigkeit.

Was ist ein Wigwam Wasserbett?

Mit der Zeit haben sich die Wasserbetten weiterentwickelt. Besonders komfortabel sind Wigwam Wasserbetten. Der Pflegeaufwand ist hier deutlich geringer, als bei herkömmlichen Wasserbetten. Außerdem ist ein wesentlicher Unterschied, dass der Härtegrad der Matratzen bei den Wigwam Wasserbetten eingestellt werden kann. Beim Unterbau dieser Betten gibt es zu den herkömmlichen Wasserbetten keinen Unterschied. Der Rahmen ist jedoch verklebt und hat eine Isolationsschicht, die verhindert, dass die Wärme in den Boden abgeleitet wird. Das spart Energiekosten. Ein weiterer Unterschied liegt im Bezug des Wigwam Wasserbettes. Er besitzt eine Dehnfalte, sodass keine Spannung erzeugt wird. Die Matratze besitzt zudem zwei Einfüllstutzen. Der Härtegrad wird durch die Wassermenge reguliert. Dadurch können bis zu sieben Festigkeitsstärken erreicht werden.

Besondere Reinigungsmittel für Wigwam Betten

Für die Wigwam Wasserbetten gibt es spezielle Reinigungsmittel wie zum Beispiel den Wigwam Wasserbett Conditioner. Außerdem ist ein patentiertes Hautschuppenfiltersystem erhältlich. Durch die Reibung entsteht eine statische Aufladung. Die sorgt dafür, dass Hautschuppen, Haarpartikel und Staub wie ein Magnet auf der filzigen Struktur festkleben. Das verhindert, das keine Schmutzpartikel mehr auf die Matratzenauflage gelangen können. Der Wigwam Hautschuppenfilter wurde zwar speziell für die Wigwam Wasserbetten entworfen, kann aber auch für fast alle normalen Wasserbetten benutzt werden. Die Reinigung ist denkbar einfach. Zusammen mit dem Spannbetttuch kann dieser in der Waschmaschine bei 40 Grad gewaschen und dann getrocknet werden.

0